In der Bio-Kräuterfabrik

Food, Organic

Begonnen hat es im Februar 2016 in Nürnberg. Auf der Messe Biofach findet sich ja die ganze Welt ein. Ich war neugierig auf den Stand des Landes Ägypten – immerhin habe ich private Connections dorthin. Ich erwartete mir vom Land am Nil ein reichhaltiges, interessantes Bio-Sortiment. Weil das Anbaugebiet ja vom Mittelmeer etwa 1000 km südlich bis nach Abu Simbel reicht.

Immer nur spices and herbs

Foto: Messe Nuernberg

Der Ägypten-Stand bestand dann aus ganz vielen einzelnen Bio-Firmen, deren Sortiment sich praktisch nicht unterschied: Alle hatten spices and herbs – Gewürze und Kräuter – anzubieten. Alle. Also wirklich alle. Manche hatten schöne Gewürztürme am Stand aufgebaut. Manche schöne Gewürzfotos an den Wänden hängen. Alle wollten sie verkaufen: Spices and herbs

Von Marokko aus schrieb ich dann einige dieser ägyptischen Firmen an. Dass wir sie gerne besuchen würden. Um uns zum Beispiel Schwarzkümmel oder Hibiskus anzusehen. Mister Taha schrieb erfreut zurück, dass er uns im Namen von Egy-Group willkommen heißt. Und dass er uns die Firma sowie einige Kräuterfelder in der Oase El Fayyum zeigen könnte.

Bio-Kräuter aus El Fayyum

Wir trafen Ahmed Taha dann in dieser größten Oase Ägyptens. El Fayyoum wird seit pharaonischen Zeiten – seit mehr als 4000 Jahren – mit Nilwasser über einen Kanal bewässert, der in dem riesigen, mittlerweile versalzenen Qarun-See endet.

Diese Oase hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem Bio-Schwerpunktgebiet gemausert. Etwa die Hälfte aller ägyptischen Bio-Betriebe sind hier zu finden. Die Egy-Group bebaut in El Fayyum etwa ein Drittel ihrer 300 Hektar Bio-Flächen, der Rest liegt im Nildelta in der Nähe von Alexandria.

In der Fabrik

Das und noch viel mehr erzählte uns Mister Taha in der Egy-Group-„Fabrik“ südlich des Qarun-Sees. Fabrik nur unter Anführungszeichen, denn irgendwie hatte ich mir eine Bio-Kräuteraufbereitung anders vorgestellt. Wie genau, weiß ich nicht, aber anders als diese schmucklosen, einfachen Hallen, die sich um einen großen Innenhof gruppierten.

Die Grobreinung des Bio-Basilikums erfolgt händisch

Darin sahen wir, wie Frauen und Männer getrocknetes Basilikum händisch siebten und damit grobe Stengel entfernten. Zwei Frauen überwachten eine Siebmaschine, die die Blätter dann nach Größe sortierte. In den Nachbarhallen lagerten weitere 25 Kräuter und Gewürze in 25-Kilogramm-Säcken – in manchen Ecken bis unter die Decke. Ahmed Mansour ist seit sechs Jahren in der „Fabrik“ für das Lager zuständig: „Im Moment lagern hier 142 Tonnen getrocknete Pfefferminzblätter. Insgesamt haben wir Platz für 500 Tonnen gesiebte und gereinigte Kräuter.“

Anbau je nach Bestellung

Davon sind allerdings die meisten schon verkauft. Ahmed Tahas Arbeit ist es, die eingehenden Bestellungen zu koordinieren und Mengen, Lieferzeiten und Preise zu vereinbaren. Am Ende jeden Jahres wird aufgrund der Anfragen das nächste Jahr geplant, und im Frühling die gewünschten spices and herbs angebaut. Etwa 70 Personen sind damit in Büro, Fabrik sowie auf den Feldern beschäftigt. Firmengründer und „Big Boss“ Nasser Khalifa pendelt zwischen dem Kairoer Büro, der „Fabrik“ und den beiden Anbaugebieten, und schaut seinen Mitarbeitern über die Schulter.

Bio nur unter eigener Kontrolle

Begonnen hat Nasser Khalifa im Jahr 1998 mit der Bio-Kräuteraufbereitung. Er musste allerdings bald Lehrgeld bezahlen: Manche seiner Bio-Zulieferer nahmen den Bio-Gedanken nicht sehr ernst. Nachdem es zu Problemen mit Rückständen unerlaubter Pflanzenschutzmitteln gekommen war, beschloss Nasser Khalifa, den Anbau selbst zu übernehmen. Mittlerweile ist er sehr froh über diese Entscheidung: „Nur wer die Bio-Felder auch selbst bewirtschaftet, kann sicher sein, dass er tatsächlich Bio-Produkte erhält.“ Zu groß ist die Verlockung für manch ägyptischen Bauern, die um etwa zehn Prozent höheren Bio-Preise auch für konventionell erzeugte Kräuter zu bekommen…

Bio-Käufer willkommen!

Den Handel mit Frischeprodukten wie Zwiebeln, Erdbeeren oder Honig hat die Egy-Group wieder aufgegeben. „Das war zu kompliziert“, sagt Ahmed Taha heute ernüchtert. Man konzentriert sich auf das, womit es begonnen hat und was man gut kann: spices and herbs. Einer der ersten Kunden war ein deutscher Tee-Hersteller, mittlerweile verkauft die Egy-Group Kräuter und Gewürze wie Koriander, Kamille, Lemongras oder getrocknete Zitronen auch nach Russland, Saudi Arabien oder die USA. Gerne würde Mister Taha auch nach Österreich verkaufen, aber hier fehlen ihm – noch – die Ansprechpersonen.

Ahmed Taha (rechts) und der Bruder des Firmengründers, Mohamed Khalifa (links) vor dem Kräuterlager

Die haben wir Herrn Taha zwar nicht direkt versprochen, aber in Aussicht gestellt. Also hiermit unser Aufruf: Melde dich bei ihm (Tel. +20 237447392, export@egy-group.com), solltest du größere Mengen an spices and herbs brauchen!

Webtipps:

Beitrag von

Sonja Wlcek
Sonja Wlcek
Ich bin Sonja Wlcek, Bio-Schweineexpertin, Beraterin, freie Journalistin und Hobby-Grafikerin.